Intern |  Impressum |  Datenschutz |  Kontakt   Infotelefon: 0341 – 303 450 0

Flugzeugfonts

Flugzeugfonds

Die Anleger von geschlossenen Flugzeug-Investmentvermögen partizipieren an Erträgen, die aus der Nutzungsüberlassung von Flugzeugen an Fluggesellschaften erzielt werden.

In der Regel werden bei  geschlossenen Flugzeug-Investmentvermögen ein oder mehrere bereits fertig gestellte oder kurz vor Inbetriebnahme befindliche Passagier- oder auch Frachtflugzeuge verschiedener Größen erworben, dann einem Mieter oder Leasingnehmer (meist einer Fluggesellschaft) zur Nutzung überlassen und am Ende der Laufzeit des Nutzungsvertrages abschließend veräußert.

Die Erträge hängen vom Kauf- bzw. Herstellungspreis, sowie den erzielbaren Erlösen aus dem Nutzungsvertrag mit der Fluggesellschaft oder dem Frachtunternehmen ab. Hiervon abgezogen werden anfallende Kosten wie z. B.  Betriebskosten, Instandhaltung, Verwaltung, Investorenbetreuung, Bedienung des Fremdkapitals. In der Regel erfolgen die Auszahlungen jährlich. Ggf. gibt es zusätzlich Auszahlungen an die Anleger nach Veräußerung des Flugzeuges nach Begleichung sämtlicher Verbindlichkeiten des Investmentvermögens.

Entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg sind die Laufzeit des geschlossenen Nutzungsvertrages sowie die Höhe der vereinbarten Nutzungsraten, die Bonität des Nutzers, sowie die Entwicklung der marktüblichen Nutzungsrate für den Flugzeugtyp zum Zeitpunkt der Anschlussvermietung. Weitere wichtige Faktoren sind der Kaufpreis bzw. die Herstellungskosten, sowie die Wartungs-, Reparatur- und Bewirtschaftungskosten.

Der Welthandel und die Weltkonjunktur beeinflussen die Anzahl der im Markt verfügbaren Flugzeuge des jeweiligen Flugzeugtyps und deren Nachfrage im Markt, was sich wiederum auf Vertragslaufzeiten und Mietratenhöhe auswirkt.

Bei den Leasingverträgen wird zwischen Finance Leases und Operating Leases unterschieden.

Bei den Finance Leases wird während der Nutzungsdauer in der Regel eine Vollamortisation des Flugzeuges erreicht, der Leasingnehmer kann zum Ende der Laufzeit das von ihm gewartete Flugzeug zu einem festen Kaufpreis abkaufen. Hierbei trägt der Leasingnehmer das Wertentwicklungsrisiko des Flugzeuges. Bei einem Operating Lease (mietähnlich) trägt das wirtschaftliche Risiko das Investmentvermögen.